Wandern und Erleben

Wo Windräder rotieren und Fachwerk die Orte schmückt (Tour 8)

Fachwerkhäuser geben der Alten Rathausstraße viel Atmosphäre


Wanderlänge: 10 Kilometer
Wanderdauer: 2:45 Stunden
Eignungsgrad: mittelschwer; Grundkondition erforderlich; nicht durchgängig barrierefrei
Besondere Reize: Kulturgeschichte, Natur, Windräder
Start-Haltestelle: Rathausstraße
Ziel-Haltestelle: Raiffeisenstraße
Buslinie: Linie 9 (Freiheitsplatz-Mittelbuchen) im 30-Minuten-Takt; Download Verbindungsauskunft unter www.hsb.de.
Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/346848673
 
Diese Tour führt am nördlichen Rand Hanaus zur Hohen Straße. Rund 200 Meter über dem Meeresspiegel lässt es sich weit zu den Panoramen des Spessarts und des Taunus schauen, in die waldreiche Ebene der Brüder-Grimm-Stadt sowieso. Mit ihren fünf Windrädern auf der Gemarkung, die schon zu Schöneck-Kilianstädten gehört, hat die Hohe Straße an dieser Stelle schon von Weitem sichtbare Wegmarken. Die Wanderung zur Anhöhe bietet in Mittelbuchen zunächst andere Reize, ebenso beim „Abstieg“ im Maintaler Nachbarort Wachenbuchen: schmucke Fachwerkhäuser in den Ortskernen. Mehr noch: gleich nach dem Start in der Alten Rathausstraße auf etwa halber Höhe rechts einen hölzernen Dorfbrunnen, der fast alpenländisch anmutet. Und am Ende dieser Dorfstraße am Pfarrer-Robert-Lutze-Platz und nach Linksschwenk mit dem Obertor das Wahrzeichen Mittelbuchens aus dem Jahr 1814. Darin ist ein Heimatmuseum untergebracht ist, und während der Öffnungszeiten kann auch der „Säuturm“ dahinter zum Ausblick genutzt werden.

Windräder – von Weitem sichtbare Wegmarken an der Hohen Straße


Hinter dem Obertor führt die Tour nach dem Bolzplatz links zur Straße „Am Simmichborn“, dann gleich wieder nach rechts in „Auf den Seiläckern“ und den nächsten Feldweg nach links. Dieser hat nun nach leichtem Linksschwenk rund zweieinhalb Kilometer nur eine Richtung:  geradeaus bis zur Hohen Straße. Rechts vom Weg stechen die ersten von so vielen Blühwiesen und -streifen ins Auge wie sonst wohl nirgendwo in Hanau. Kein Wunder, dass hier Hochbetrieb von Schmetterlingen, Insekten und Vögeln herrscht. Auffallend auch das halbe Dutzend Hochsitze, die entlang der Route immer wieder auf wildreiche Reviere hindeuten.   In Höhe eines beginnenden Wäldchens ist der Weg wegen dichten Grasbewuchses nicht mehr so komfortabel zu gehen. Wem das zu beschwerlich ich, wählt als Alternative einen Pfad nach links und nimmt in Kauf direkt an der Landesstraße entlang zu laufen, ehe auf der Anhöhe auf die Hohe Straße nach links abgebogen wird.  Gegenüber vom Schotterparkplatz bietet eine Stele Informationen zur paneuropäischen Kulturroute Via Regia und die Hohe Straße als frühere Fernhandelsroute zwischen den Messestädten Frankfurt und Leipzig. Ein Halt lohnt sich hier auch wegen der guten Sicht auf das Kohlekraftwerk Staudinger – quasi als Gegensatz zu den nun ganz nahen fünf Windrädern. Bis zum fünften und letzten Windrad laden zwei Spielplätze zum Verweilen ein.

Wachenbuchens schmuckster Teil mit Fachwerkhäusern, Brunnen und Kirche


Ausgeschildert mit Ziel Wachenbuchen – hier als Teil der Regionalparkroute – führt der weitere Weg nach links von der Anhöhe nach Wachenbuchen, das Dorf kommt in der Senke in den Blick. Am ersten gut ausgebauten Feldweg nach rechts weiterlaufen. Eine Reithalle wird sichtbar, an ihr ist nach einem Linksschwenk vorbeizugehen (dem Hinweis „Eis-Ewa“ folgen). Die Bachstraße weist weiter die Richtung, dann im Ort ab der Bäckerei die Kirchhofstraße nach links. Rund 100 Meter führt die Tour durch Maintal-Wachenbuchens schmucksten Teil mit Fachwerkhäusern, Kirche und dem Partnerschaftsbrunnen an einem Platz auf der rechten Seite; er symbolisiert die Partnerschaften der Stadt Maintal mit Kommunen in anderen Ländern. Am Haus Nr. 14 und gegenüber einem Fachwerkhaus mit blauem Sockel zweigt ein etwas unscheinbarer Fußweg nach links ab. Der streift den Alten Friedhof, an dessen äußerster Ecke ist nach rechts abzubiegen und am Kindergarten nach links. Hier zeigt das Radwegschild, wie weit es noch bis Mittelbuchen ist: 2,5 Kilometer. Diese Schlussetappe (immer geradeaus) Die Route führt automatisch in Mittelbuchens Büchertalstraße, die gleichnamige Haltestelle befindet sich ab Bebauungsgrenze an der zweiten Straße nach links. Häufiger fährt die HSB allerdings die Haltestelle Raiffeisenstraße an; sie ist nach Rechtsschwenk über die Straßen Am Hagen, Wachenbuchener Straße und Kesselstädter Straße zu erreichen.

Unsere Wandertouren


Landschutzgebiet 1
Landschaftsschutzgebet an den Breulwiesen
Wo Störche in Horsten brüten und teils steinalte Geschichte erlebbar wird // Tour Nr. 1

Wanderlänge:
Rund 6 Kilometer                   
Wanderdauer: 1:40 Stunden
Eignungsgrad: weitgehend barrierefrei, mittelschwer, überwiegend gut begehbare Wege
Besondere Reize: Natur und Geschichte / Storchenhorste, alte Burganlage, römisches Hügelgrab, Bismarckturm,
teils Regionalparkroute durch den Wald 
Start-Haltestelle: Raiffeisenstraße (Mittelbuchen)
Ziel-Haltestelle: Bismarckturm (Hohe Tanne)
Buslinie: 9 Freiheitsplatz – Hohe Tanne – Mittelbuchen (meist im Halbstundentakt, Fahrplan-Download unter www.hsb.de)

Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/343320907

In den Wiesen im Süden von Hanaus ältestem Stadtteil Mittelbuchen fühlen sich Störche wohl. Das ist schon kurz nach dem Ausstieg zu erleben: Von der Haltestelle Raiffeisenstraße Richtung Hanau, dann rasch links in „Zur Breulwiese“, am Wendehammer Fuß- und Radweg weiter geradeaus, ebenso am Schild „Landschaftsschutzgebiet“ entlang einer Pappelreihe, dann befestigten Weg nach rechts. Der erste Storchenhorst ist in Sicht, ihn anpeilen.


 
Storch23
Horst nahe der Kreuzung Am Storchnest/
Am Läusgarten

Dann nach rechts Richtung Landesstraße 3008 (Busroute nach Mittelbuchen) durch eine schöne Streuobstwiese.

Nach links Fuß- und Radweg entlang der L 3008 bis zur Einfahrt „Hüfner Gartenbau“ auf der anderen Straßenseite.
Auf festem Weg geradeaus wieder an Streuobstwiesen vorbei. Mit Blick auf die Windräder am Horizont kommt der zweite „bewohnte“ Storchenhorst in den Blick. An der Wegekreuzung „Am Storchnest/ Am Läusgarten“ kurz nach linkt und gleich wieder nach rechts.
Entlang Graben und Baumreihe führt der Wege in den Wald. Bald nach einem Hochsitz folgen zwei Holzplanken über einen Bach, dann nach rechts bis zum Wiesenrand.

Dort links halten Richtung Wachenbuchen. Am Weg entlang kommt der dritte Horst in den Blick.






 
P1000427 Bearbeitet
Bismarckturm an der gleichnamigen
Zielhaltestelle

Wenn rechts Wasserwerk und Maschinenhalle nahen, an der Kreuzung nach links auf den Wanderweg.
Weiße Sitzsteine werden sichtbar – ein Charakteristikum der hier verlaufenden Regionalparkroute.
Von dort ein kurzer Abstecher nach rechts zu einer vermutlich schon im frühen Mittelalter errichteten Turmhügelburg; an einer Sitzbank erklärt eine etwas in die Jahre gekommene Karte auf Holz die Anlage.
Der Weg führt zurück zu Regionalparkroute. Dort werden an weißen Stelen Pflanzenarten, Waldbewässerung und das Schutzgebiet Hirzwald erklärt, ebenso auf einem großen Schild ein römisches Hügelbrandgrab. Weiter geradeaus und der Regionalparkroute über die Autobahnbrücke und an einer rasch folgenden Gabelung nach rechts folgen. In einer Kurve folgen weitere weiße Sitzsteine, ehe am Waldrand das Waldportal erreicht ist – eine unterbrochene Sandsteinmauer als Wegmarke der Regionalpark-Anbindung zur Hohen Straße.
Die Zielhaltestelle ist mit leichtem Schwenk nach rechts erreicht, direkt neben dem Bismarckturm, der 1905 zu Ehren von Reichskanzler Otto von Bismarck eingeweiht wurde.
Wandertour 2-hellental Mit Wasserturm Jp
Der Wasserturm oberhalb vom Hellental ist
prägend für Steinheim.
Wo sich Kneippen, Naturgenuss und Spaß beim Boulen vereinen lassen // Tour Nr. 2

Wanderlänge:
5,5 Kilometer,  teils Mainwanderweg (Zeichen blaues M)
Wanderdauer: 1:30 Stunden
Eignungsgrad: weitgehend barrierefrei, leicht begehbare Wege, genug Ruhebänke unterwegs, für Familien mit Kindern gut geeignet  
Besondere Reize: Natur, Kneippen und Boulen, Zeugnisse der Volksfrömmigkeit, Pferde 
Start-Haltestelle: Darmstädter Straße oder Am Obertor (Steinheim)          
Ziel-Haltestelle: Maindamm (Klein-Auheim)
Buslinien: 12 Ikea-Freiheitsplatz-Steinheim sowie 4 Freiheitsplatz-Steinheim-Klein-Auheim
(Halbstundentakt Linie 12, Viertelstundentakt Linie 4, Fahrplan-Download unter www.hsb.de)
Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/344553961


Am Ende der Von-Eiff-Straße in Steinheim lässt sich der Kreislauf in der Kneippanlage gleich zu Beginn in Wallung bringen. Tretbecken, Barfußpfad und Fitnessgeräte helfen dabei.  Diese Kombination ist in Hanau einmalig. Am Eingang zur Kneippanlage werden das blaue M und das Schild „Zur Fasanerie“ erstmals zum wiederkehrenden Anhaltspunkt. Der Wasserturm zur Rechten dient zudem der ersten Orientierung.

 
Wandertour 2-pferde Und Staudinger Jp
Pferdekoppel - Idylle und Kraftwerk spiegeln
Gegensätze wide
 
Parallel zum Hellenbach schlängelt sich der Weg durchs liebliche Tal. Trauerweiden ragen teils bis auf den Weg, die Wiesen sind feucht (im Sommer Mückengefahr), hier fühlt sich zuweilen auch ein Biber wohl. Bevor ein kleiner See erreicht ist, zeugt auf der Linken ein erster, mit Blumen geschmückter Marien-Bildstock von der Volksfrömmigkeit.Nach rund zwei Kilometern zweigt der Weg nach links ab. Nahe der Brücke über die Schnellstraße lohnt ein Blick zurück aufs Hellental und die Steinheimer Altstadt-Silhouette. Das Kraftwerk Staudinger gibt dann grob die Wanderrichtung vor. Über den Weg „Bruchseite“ ist die autobefahrene Fasaneriestraße zu queren, und sofort folgt der idyllische Tistrasee - benannt nach der Firma, die hier früher Kies abbaute. Dem Weg „Am Tistrasee“ folgen, dann an der der Nordostecke des Sees kurz nach rechts Richtung Fasanerie und gleich wieder nach links den Weg „Vor der Lache“ wählen. Der Fasanenhof kommt in den Blick – und damit die ersten Pferde auf vielen Koppeln. Die Landschaft und durch Wiesen und Äcker bestimmt.



 
Wandertour 2- Maria Der Armen
Ausdruckkatholischer Volksfrömmigkeit:
Der Marienbildstock „Jungfrau der Armen
 
Wie eine Wegmarke wirkt an der nächsten Kreuzung der zweite Marienbildstock, die „Jungfrau der Armen“.
Hier lohnt sich auf dem Speckweg ein kurzer Abstecher nach rechts zum Obst- und Gemüsehof Wurbs mit Hofladen, Gartenrestaurant und Spielplatz. Auf dem Weg zurück mit Blick auf Klein-Auheim macht ein krähender Gickel auf den Geflügelzuchtverein aufmerksam. 
Nun folgen einige hundert Meter geradeaus: an Pferdekoppeln vorbei, die Straße „Zum Flurkreuz“ überqueren und in der Weiskircher Straße links in einen langgezogenen Grünstreifen mit Fußweg einbiegen (nach der Lilienstraße).  An der ersten Straßenkreuzung kommt ein Kleinkind-Spielplatz mit Boulebahn in den Blick – eine von einem Dutzend in der „Boulebahn-Stadt“ Hanau. Hier ist ein vergnüglicher gemeinschaftlicher Abschluss beim Kugelspiel möglich. Die Schlussetappe erfolgt weiter durch den Grünzug, hinter einem Spiel- und Bolzplatz mit Seilbahn über den Fußweg nach rechts. Abermals ist die Fasaneriestraße zu überqueren und hinter der Eugen-Kaiser-Schule der Fußweg nach rechts zu wählen.

An der Famta Klein-Auheim vorbei, über den Bornpfad nach rechts und über ein kurzer Stück Sudetendeutsche Straße nach links bis zur Geleitstraße; an dieser Kreuzung ist die Zielhaltstelle Maindamm in Sichtweite.
Destination Frankfurtrheinmain Wilhelmsbad-karussell© Visitrheinmain David Vasicek
© Copyright #visitrheinmain, David Vasicek
Kleinod im Staatspark Wilhelmsbad
Wo Pferde grüßen, kleine Seen entzücken und sportliche Herausforderungen möglich sind // Tour Nr.3

Wanderlänge:
5 Kilometer
Wanderdauer: 1:20 Stunden
Eignungsgrad: weitgehend barrierefrei, leicht begehbare Wege, für Familien mit Kindern gut geeignet
Besondere Reize: Baukultur, Pferde, Natur, sportliche Betätigung
Start-Haltestelle: Bahnhof Wilhelmsbad
Ziel-Haltestelle: Königsberger Straße
Buslinien: 9 Freiheitsplatz-Bahnhof-Wilhelmsbad-Hohe Tanne Mittelbuchen (Hinweg, Halbstundentakt) /
Rückweg: 5 Weststadt-Marktplatz-Hbf oder 10 (Friedhof Kesselstadt-Freiheitsplatz-Lamboy
(beide im 20-Minuten-Takt, Fahrplan-Download unter www.hsb.de)
Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/343303354

Nach dem Ausstieg an der Start-Haltestelle den Autoparkplatz in nördlicher Richtung queren auf den Staatspark Wilhelmsbad zu. Aus dem historischen Gebäudeensemble der ehemaligen Kuranlage kommt zunächst die pseudomittelalterliche, von Wasser umgebene Burgruine in den Blick. Ist die erreicht, wird  am westlichen  Parkrand das restaurierte, fast 250 Jahre alte, historisch einzigartige Pferdekarussell sichtbar. Nach leichtem Anstieg lohnt ein Blick hinein und auf die Infotafel. Termine zu Führungen und Fahrzeiten unter karussell-wilhelmsbad.de. Ein Spielplatz im Park ist in der Nähe.


 
Hsb Tour3
Eine Bank und ein kleiner Strand laden am
ersten See zu einer Rast ein
 
Ein kurzer Abstecher ins Wäldchen nach Westen lohnt sich, denn auf der wackligen Hängebrücke dort haben vielen ihren Spaß. Dann kurz nach Norden und auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Idylle des Wilhelmsbader Hofs genießen – meist mit Pferden auf der Koppel. Der Wanderweg führt an der Straße kurz bergab zur Kreuzung und dann in Hohe Tanne nach rechts an der Hochstädter Landstraße entlang und am Ortsausgang gegenüber der Schwalbenstraße nach links. Über den Forstweg am Waldrand entlang, durch Wiesen, unter der Hochspannungsleitung, über den Braubach und durch die Brücke des Autobahnzubringers gelangt man in den Wald. Nach wenigen Metern taucht links eine geschlossene Bahnschranke auf.
Diese durch die DB öffnen zu lassen, ist über eine Gegensprechanlage linker Hand an einem gelben Pfahl möglich.
Im Dörnigheimer Wald folgt nun der idyllischste Teil der Tour: drei nach Süden aneinandergereihte kleine Seen. Dafür nach der Schranke ungefähr 100 Meter geradeaus, dann links in einen schmaleren Weg abbiegen, dem Ufer des ersten Sees nach rechts folgen, am Südufer nach links an einer Ruhebank mit schönem Ausblick vorbei.



 
Hsb Tour3 - 2
An der Boulebahn des Bürgerparks Hochgericht
werden die Spielregeln gut erklärt.
In der weiteren Abfolge nach rechts und am gesamten Ostufer des zweiten Sees entlang.
Ungefähr in der Mitte desselben hat die Stadt Maintal an einem kleinen Strand eine interessante Infotafel über die Tierwelt der Umgebung und das Insektensterben angebracht.  Vor dem dritten See nach links Richtung Schnellstraße abdrehen und parallel zu dieser nach rechts. Nach wenigen hundert Metern gelangt man durch einen Fußgängertunnel unter der Kennedystraße und dann gleich links zum Freizeitpark Hochgericht. Hier ist Skaten, Basketball- oder Fußballspielen möglich; viele Kinderspielgeräte sind vorhanden, Sitzgelegenheiten und Liegewiesen. Quer durch diesen Park nach Westen ist an den Kleingärten eine gepflegte städtische Boulebahn mit einem Spielregelschild gelegen, die ausreichend Sitzbänken einen geselligen Abschluss ermöglicht.
Von dort zur Ziel-Haltestelle ist es über die Weimarer Straße nur noch ein Katzensprung.
Wo die Kinzig sich durch Hanau schlängelt und viele Brücken unterquert // Tour Nr. 4

Wanderlänge:
6 Kilometer
Wandertour 4-wasserturm Ps
Der Wasserturm an der Philippsruher
Allee mutet an wie in der Toskana.

Wanderdauer: 1:30 Stunden
Eignungsgrad: weitgehend barrierefrei, leicht begehbare Wege, für Familien mit Kindern geeignet
Besondere Reize: natürlicher Flusslauf, Brückenerkundung, Baukultur
Start-Haltestelle: Auf der Aue
Ziel-Haltestelle: Neuhofstraße
Buslinien: für Hinweg Linie 5 Hauptbahnhof-Marktplatz-Weststadt (20-Minuten-Takt) oder 10 Lamboy-Freiheitsplatz-Friedhof Kesselstadt(20-Minuten-Takt); für Rückweg Linie 2 Lamboy-Freiheitsplatz-Hauptbahnhof (20- Minuten-Takt) oder Linie 10 (Fahrplan-Download unter www.hsb.de).

Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/346823151

Zu Hanaus schönen, einzigartigen Seiten gehören die beiden Flüsse und ihre gut zugänglichen Ufer.
Wo die Kinzig in den Main mündet, beginnt die Wanderung im Herzen der Stadt. Die dortige Hellerbrücke wurde 1716 als Stück der repräsentativen Allee zum entstehenden Schloss Philippsruhe gebaut und letztmals 1992 erneuert. Historisch interessant ist hier auch der an der Sandsteinbrüstung angegebene Hochwasser-Pegelstand von 1882 – würde der heute erreicht, liefe Hanaus Innenstadt voll. Historisch mit Schloss Philippsruhe zusammen hängt als nächste Wegmarke auch der 200 Meter weiter westlich gelegene, 42 Meter hohe Wasserturm, errichtet um 1878. Er erzeugte den erforderlichen Wasserdruck für die Springbrunnen im Schlosspark.


 
Wandertour4-kinzig 7 _ps
Dieses Trafohaus der
Stadtwerke Hanau stammt
aus dem Jahr 1938.
 
Der Weg führt nach rechts und mit Blick auf die modernisierte Pumpstation, 1910 als Anlage für die damals eingeführte Hanauer Kanalisation in Betrieb gegangen, bis an einen kurzen Seitenarm der Kinzig.
Und weiter nach links zu einem kleinen Steg über den hier mündenden Salisbach und dann über eine große Wiese bis zum Köppelweg. Den an zwei Ruhebänken nach rechts wählen. An der Gabelung von Fuß- und Radwegen rechts am Gnadengarten für Tiere vorbei, auf die Kinzig zu und an dieser entlang unter den beiden Bahnbrücken hindurch. Etwa 500 Meter führt der Weg (Radroute nach Gelnhausen) durch die „Milch“ mit Wiesen, Kleingärten und Ackerflächen auf beiden Seiten – hier sollte nach Plänen aus den 1960er Jahren übrigens die Bundesstraße 45 verlaufen. – Auf  dieser Tour der Brücken folgt als nächste die direkt am Fluss zu unterquerende, in ihren Vorgängerformen schon vor der Hellerbrücke entstandene Vorstadtbrücke.
Von der Brücke lohnt sich ein Blick zurück auf die idyllische Kinzig. Zugleich ist es eine Tour mit Fassadenkunst: hier zunächst an den Brückenpfeilern zu sehen und dann an der Straße „Vor der Kinzigbrücke“ am alten Trafohaus. Hier immer geradeaus (an Bruchköbeler Landstraße rechts abbiegen), bis der Steg über den Fallbach erreicht ist. Dieser mündet hier – mit Blick auf das Schwimmbad – in die Kinzig. Den Fuß- und Radweg auf der linken Flussseite weitergehen, am Alten Rückinger Weg führt er an der Straße entlang. Ein Abstecher zum blauen Eisstand gegenüber kann die Wanderung versüßen.



 
Wandertour4-kinzig 15 _ps
Am Umweltzentum: Verweilort am Fluss,
entstanden zur Landesgartenschau 200
 
Bevor die 2005 erneuerte Wilhelmsbrücke zu sehen ist, wird es auf der Kinzig etwas lauter; dafür sorgt das Wasserrauschen eines Wehrs (mit Fischtreppe). Geradeaus führt der Weg weiter in die Otto-Wels-Straße.
Rechts taucht bald das nächste Flusswehr an der Herrnmühle auf. Hinter einer Wiese ist ein langer Steg für Fuß- und Radverkehr über den Fluss sichtbar; dem gegenüber liegt der Tiefgarten – eines der Gestaltungselemente der Hanauer Landesgartenschau von 2002. Dem Radweg nach Gelnhausen unter der Bahnbrücke hindurch weiter folgen, bis links das Umweltzentrum mit interessanten Informationen und Schaugarten auftaucht – auch das eine Errungenschaft der Gartenschau. Die Kinzig ist dank eines Altarms an dieser Stelle noch idyllischer. Eine Treppe in Höhe eines weiteren bunt bemalten Trafohauses führt näher zum Fluss. Der Wanderweg auf dem Kinzigdamm verläuft führt geradeaus an Kleingärten entlang, bis ein Pappelwäldchen rechts den Abstecher zum Flussufer lohnt. Hier ist das einzigartige Licht- und Luftbad beheimatet mit Wiese und Beachvolleyballplatz – von einer Zeitung schon mal als „Kurort vor der Haustür“ bezeichnet; früher mit Kinzig-Badeufer. Zum Schluss die letzte Kinzigbrücke dieser Tour anpeilen und vor ihr nach links durch die Neuhofstraße zur Zielhaltestelle.
Wo kleine Seen Hanaus Norden idyllisch sein lassen // Tour Nr. 5

Wanderlänge:
7 Kilometer
Wandertour5-seen-5 _3 Neu
Zwischen Oderstraße und
Autobahn beginnt der
Grüngürtel

Wanderdauer: 1:45 Stunden
Eignungsgrad: mittelschwer; nur teilweise barrierefrei; Mückenschutzmittel vorsichthalber mitführen
Besondere Reize: Wald und Wiesen, Seeblicke, historische Baukultur
Start-Haltestelle: Moselstraße
Ziel-Haltestelle: Niddastraße
Buslinie: für Hin- und Rückweg Linie 12 (Steinheim-Freiheitsplatz-Ikea (30-Minuten-Takt); Fahrplan-Download unter www.hsb.de)
Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/346789951


Es ist eine Tour voller Hanauer Gegensätze: Start und Ziel liegen im geschäftigen, eher grauen Gewerbegebiet Nord.  Begleiter ist zeitweise die laute Autobahn. Und dennoch lässt sich schon nach noch nicht einmal einem Kilometer eintauchen in saftige Wiesen, beschaulichen Wald, die Ufer eines halben Dutzends kleiner Seen und des Fallbachs.  Der Autolärm wird dabei stetig weniger. Vogelgezwitscher gewinnt akustisch die Oberhand. Übertrumpft wird das an Lautstärke beim Erreichen des vierten Sees, denn dort quaken Frösche tausendfach.
Von der Starthaltestelle fällt der Blick auf das Verlagsgebäude des Hanauer Anzeigers. Das ist mit Blick auf die Autobahn links liegen zu lassen. Die Donaustraße ein kurzes Stück Richtung Norden und an der Kreuzung mit der Oderstraße diese überqueren. Auf der anderen Straßenseite beginnt sofort Hanaus Grüngürtel.


 
Wandertour5-seen-5 _1 Neu
Der Waldpfad führt mitten durch
zwei gefällte Baumriesen
 
Dem Radelwegweiser Richtung Bruchköbel nach links folgen. Die Brücke unter der Autobahn hindurch streift der Weg die Bahnstrecke Hanau-Friedberg. Nun parallel zur Autobahn auf dem breiten Weg Richtung Osten bleiben. Direkt hinter dem offiziellen Radweg nach Bruchköbel links den schmalen Weg in den Wald anpeilen. Hier kann der Boden zwischendrin etwas feucht und matschig sein. Der deutlich sichtbare Pfad ist teils nur einen halben Meter breit, zwischen den Bestandteilen zweier gefällter Baumriesen noch etwas weniger. Wenn der nächste breite Waldweg nach links Richtung Bruchköbel erreicht ist, hier nach rechts abdrehen. Der See ist – wie die anderen auch – durch einen Zaun abgetrennt und für Wandernde hier nicht direkt erreichbar. Es folgen weitere breite Waldwege nach Bruchköbel im Norden, doch der Wanderweg führt geradeaus und östlich weiter entlang bis zu einer grünen Aue mit Hochspannungsmasten.

Nach rund vier Kilometern, das Froschkonzert gerade hinter sich gelassen habend, tauchen mehrere Hinweisschilder auf. Wer abkürzen will, wandert Richtung Hanau-Lamboy, verpasst dabei aber Interessantes.





 
Wandertour5-seen-5 _2 Neu
Ein seltener Anblick – eines von
zwei Türmchen für
Mehrschwalben-Nester
So taucht auf der längeren Route schon nach wenigen Metern links der Fliegerhorst Erlensee mir großen Kasernenbauten auf - bis 2007 militärisch genutzt und heute ein großes Gewerbegebiet. Links vom gut ausgebauten Radweg fallen zwei Türmchen mit Nestern für Mehlschwalben auf, rechts eine schöne Sandsteinbrücke über den Fallbach. Dort lässt sich mit Blick auf die Aue kurz rasten. Der Weg führt über Schotter in den Wald. Nach rund 350 Metern rechts den Pfad Richtung Bärensee abbiegen. Nach abermals 250 Metern unbedingt dem Pfad nach rechts folgen, sonst kommt man von der Tourroute ab. Links liegen gelassen wird der Campingplatz Bärensee, ebenso ein weiterer idyllischer See. Kurz darauf folgt der Fallbach. An dem führt der Wanderweg schnurstracks geradeaus weiter, rechts ist wieder der Birkensee mit seinem Strandbad im Blick. In der Ferne ist schon die große Ikea-Werbetafel zu sehen. An ihr orientiert sich der weitere Weg durch die Aue bis zur Forellenstraße.

Die führt nach links (am Strandbad-Schild) über die Autobahn, die Oderstraße und abermals den Fallbach in die Moselstraße – und damit zurück ins Gewerbegebiet Nord – bis zur Zielhaltestelle.
Wo Grabsteine Geschichten erzählen und zwei Parks zum Verweilen einladen // Tour Nr. 6

Wanderlänge:
5 Kilometer
Wandertour 6-seitzsche Kapelle Ps - Jessy
Die Seitzsche Kapelle &
das Grabmal der Familie Deines
gehören zu den schönsten
Denkmälern des Hauptfriedhofs.

Wanderdauer: 1:20 Stunden
Eignungsgrad: leicht; barrierefrei
Besondere Reize: Kulturgeschichte, zwei Parks, Kinzigaue
Start-Haltestelle: Hauptfriedhof
Ziel-Haltestelle: Freiheitsplatz
Buslinie: Für den Hinweg Linie 2 (Freiheitsplatz-Hauptbahnhof) im 20-Minuten-Takt;
für den Rückweg viele Verbindungen vom ZOB Freiheitsplatz;
Download Verbindungsauskunft unter www.hsb.de.

Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/346856434

Hanaus Hauptfriedhof besteht seit 175 Jahren. Er ist mit seinen mehr als 10.000 belegten Grabstätten – darunter bedeutende Hanauer Persönlichkeiten wie der frühere Oberbürgermeister Karl Rehbein und die NS-Widerstandskämpferin Dr. Elisabeth Schmitz – nicht nur (kultur-)historisch interessant. Der 14 Hektar große Friedhofspark stellt mit seinen mehr als 1000 Bäumen auch einen Naturschatz dar.   Und wer vom Eingang an der Ehrensäule nach rechts an der Trauerhalle vorbei (Richtung Hauptbahnhof) und dann nach links in eine von zwei Hauptalleen einbiegt, erlebt schon nach nicht mal hundert Metern einen
ersten Höhepunkt:  links die wieder auf Hochglanz gebrachte Seitzsche Kapelle
als neuromanisches Kulturdenkmal; und direkt gegenüber von diesem pompösen
Grufthaus der  erste Grabstein aus dem Jahr 1846.


 
Wandertour 6-bürgerpark Freigericht. Ps - Jessy
Der Bürgerpark Freigerichtviertel
hat vieles zu bieten
 
Auf dem weiteren Weg noch knapp 500 Meter der Lindenallee folgen und an der Toilettenanlage aus Sandstein nach links abbiegen. Am gleich folgenden Mauerdurchbruch auf der rechten Seite lohnt ein kurzer Abstecher zu einer alten Urnenwand mit der ersten Grabstätte aus 1915. Wieder zurück auf den Weg nach Norden und außerhalb des Friedhofs von der Birkenhainer Straße gleich links in die Hahnenkammstraße und in der Freigerichtstraße nach rechts. Die altehrwürdige Reifenfabrik Dunlop, seit 1893 in Hanau ansässig, bildet die nächste Wegmarke. Vor dem großen Firmentor führt die Tour weiter nach links in die Dunlopstraße, nach dem Dunlop-Ausbildungszentrum dem Radwegschild „Zum R3“ folgen. Links hinter einer alten Garagenanlage und entlang des Bahndamms öffnet sich der Blick für den Bürgerpark Freigerichtviertel, der sich auf der anderen Gleisseite nach Durchqueren eines Tunnels für Fuß- und Radverkehr fortsetzt. Dort laden Spiel- und Fitnessgeräte, Liegebänke, lauschige Plätze unter Bäumen, eine große Wiese mit Picknickplatz, ein Sportplatz für Ballspiele zu einer abwechslungsreichen Pause ein.  Hinter dem Tunnel verläuft die Tour weiter  nach links, am Hunde-Freilaufplatz vorbei und über die Leipziger Straße zu Dauerkleingärten.
                                                                      Die begleiten die Wandernden nun linksseitig rund 500 Meter parallel zur Bundesstraße.


 
Wandertour 6-schlossgarten2 _ps - Jessy
Der Schlossgarten mit Blick auf
Congress Park Hanau und
Turm der Alten Johanniskirc
  
Es ergibt sich ein interessantes Klangbild: Aus den Gärten krähen Hähne, auf der B 8 dröhnen Motoren. Und es zeigt sich das häufige Nebeneinander von viel Grün und Grau in Hanau: Hinter den Kleingärten beginnt das große Areal der Weltfirma Heraeus, deren Gebäude auch Begleiter sind,   nachdem links abgebogen wird, wo Hinweisschildern für das Landschaftsschutzgebiet Kinzigaue und das dortigen Wasserschutzgebiet aufgestellt sind. Entlang der Aue führt der Weg auf dem Damm rund einen Kilometer lang geradeaus bis zu einer Bahnbrücke. Diese gilt es zu unterqueren. Interessant ist an dieser Stelle ein weiteres Hinweisschild; nämlich auf möglichen Bau- und Astbruch zu achten, den sich hier wohl fühlende Biber verursachen können. Nach der Brücke  geht es auf der Rühlstraße – benannt nach dem ehemaligen Tabakfabrikanten, Hanauer Oberbürgermeister und bürgerlichen Revolutionär von  1848, August Rühl – weiter knapp 500  Meter geradeaus am Kinzigsteg vorbei, bis an der Kindertagesstätte Sandeldamm nur noch ein Linksabbiegen möglich ist. Über Sandeldamm und Eberhardstraße bietet sich an der Kreuzung mit der Nordstraße ein kurzer Abstecher nach rechts in den Schlossgarten an. Benannt nach dem ehemaligen Park des Hanauer Stadtschlosses, bietet er mit seinem reichhaltigen alten Baumbestand (darunter mehrere Naturdenkmäler), Teich, Rosengarten mit Sitzbänken, Liegewiesen, zwei Spielplätze, einem Fitnessparcours und einem Biergarten allerlei Grund zum Verweilen, ehe der Schlussabschnitt folgt.
Der verläuft am Congress Park Hanau über den Schlossplatz und geradeaus über den Altstädter Markt
mit Deutschem Goldschmiedehaus zum Busbahnhof Freiheitsplatz.

Wo Hanaus höchster Baum wächst und der Morgenwald gedeiht // Tour 7
Wandertour 7 Bild1 Ps
Meditieren mit Hilfe des
Sonnengesang des Franz
von Assisi

Wanderlänge: 11 Kilometer
Wanderdauer: 2:45 Stunden
Eignungsgrad: mittelschwer; Grundkondition erforderlich; barrierefrei
Besondere Reize: Natur, Kulturgeschichte
Start-Haltestelle: Vosswaldestraße
Ziel-Haltestelle: Vosswaldestraße
Buslinie: Buslinie: Linie 6 (Freiheitsplatz-Großauheim) im 30-Minuten-Takt; Download Verbindungsauskunft unter www.hsb.de.

Für die Planung hilfreich: https://www.komoot.de/tour/346807423

Hanau ist eine waldreiche Stadt! Diese – verhältnismäßig lange – Wanderung beweist es mit vielen Facetten vom Wald und seinem Nutzen. Start ist in der Großauheimer Waldsiedlung. Von der Starthaltestelle am empfehlenswerten Eissalon vorbei und nach links in die Fürstenbergstraße und dann im Bogen nach rechts in die Grünaustraße. Gegenüber von Haus Nr. 9 in einen etwas schwer einsehbarer Fußweg nach links an Garagen vorbei Richtung Wald abbiegen. Über den nächsten Querweg kurz nach links und dann nach rechts einem knapp 400 Meter langen Pfad folgen, der zum Teil etwas zugewachsen ist.  An der Wegekreuzung mit einer hier untypischen Eiche nach links den breiteren Weg einschlagen und nach rund 500 Metern an einer Schutzhütte links und einer Bank rechts kurz innehalten. Hier befindet sich eine Station eines ökumenischen Meditationswegs.

 
Wandertour 7 Bild2 Ps
Die Klosterruine gab dem Stadtteil
Wolfgang seinen Namen.
 
Das Schild „Poltannenschneide“ weist die Richtung zur Bundesstraße 8. Von nun an ist dem Dr. Hermann-Messer-Weg, benannt nach einem früheren Leiter des Forstamt Wolfgang, fünfeinhalb Kilometer schnurstracks geradeaus zu folgen. Nach der Brücke über die Autobahn 45 beginnt Mischwald.   Links ein markanter Funkmast und Schranken mit Hinweisen „Wildruhezone – Bitte nicht betreten“ auf beiden Seiten säumen den meist asphaltieren Weg.  Wo es geradeaus nicht mehr weitergeht und rechts ein großes hölzernes Hermann-Messer-Schild steht, nach links abbiegen. Nach rund zwei Kilometern taucht rechts im Wald ein leicht zu übersehender Gedenkstein auf, der an den Tod zweier Flieger bei einem „Werkstattflug“ im Jahr 1940 erinnert.   Nach etwas mehr als einem Kilometer wird ein Platz sichtbar, an dem nicht nur die Samendarre als Saatgut-Erntescheune von Hessen-Forst und das altehrwürdige Forstamt (Gebäude aus dem Jahr 1715) samt gut bestücktem Waldladen beheimatet sind. Hier steht auch Hanaus höchster Baum: ein 1950 gepflanzter, mittlerweile annährend 40 Meter hoher Riesenmammutbaum, der eher aus der kalifornischen Sierra Nevada bekannt ist. Hier wurden Samen aus der Darre nebenan erprobt – und das erfolgreich!


 
Wandertour 7 Bild3 Ps
Die Wiederaufforstung im
„Hanauer Morgen-Wald“ umfasst
junge Eichen, Bergahorne und Esskastanien.
 
Von diesem schönen Platz aus lohnt sich ein etwa zehnminütiger Abstecher in nördlicher Richtung (rechts eine Wiese) zur einzigartigen Klosterruine. Das im 15. Jahrhundert erbaute und während der Bauernkriege 1525 teils zerstörte Kloster gab dem nahen Stadtteil Wolfgang seinen Namen. Erhalten geblieben sind der Turm mit Zinnenkranz, ein Brunnenkranz sowie die Reste der Sakristei und die Grundmauern der Kapelle zu Ehren des heiligen Wolfgang von Regensburg.  Auf dem Rückweg von der Ruine gilt es sich näher mit der „Viertelstundenbank“ zu befassen. Dieser längliche Holzklotz auf dem Boden lehrt uns, dass in Hanauer Wäldern binnen einer Viertelstunde genau die Menge Holz wächst, aus der diese außergewöhnliche Bank hergestellt wurde. An der Forstamt-Kreuzung ist dann den Zeichen nach rechts zu folgen, die auf den Limesweg und den Grünen Ring hinweisen. Kurz bevor dann rechts das erste Schild auf das Naturschutzgebiet „Rote Lache von Wolfgang“ hinweist, haben gegenüber die Stadtwerke Hanau und das Forstamt Wolfgang den „Hanauer Morgen-Wald“ als Klimaschutzprojekt angelegt.  In kleinen Holzgitter-Gerüsten gedeihen Baumsetzlinge, die Wiederaufforstung umfasst junge Eichen, Bergahorne und Esskastanien als Sauerstoff-Hersteller und Kohlendioxid-Vermeider. Am Naturschutzgebiet vorbei sind schon bald wieder die Autobahngeräusche zu hören. München ist hier 378 Kilometer weiter, wie von der Fußwegbrücke aus das große blaue Schild angibt. Nur noch knapp einen Kilometer geradeaus ist hinter einer Schranke wieder die Bundesstraße 8 in Sicht. An diesem Weg und einem nach links abbiegenden geben große Schilder Auskunft über das Unesco-Weltkulturerbe Limes, denn der Grenzwall des Römischen Reiches verlief auch durch den Wolfgänger Forst. Nun naht das Ziel: die Bundesstraße 8 ist zu überqueren, rechts in die Neuwirtshäuser Straße einzubiegen – Achtung, diese Bushaltestelle wird von der HSB nicht mehr bedient -  und dann nach wenigen hundert Metern wieder nach links in die Vosswaldestraße. Die Zielhaltestelle ist in Sicht – ebenso der verlockende Eissalon.